Dell’s großartiger Plan ein dud mit Analysten, Wo ist das Detail?

Ein zweitägiger Dell Powwow mit Wall Street in dieser Woche wurde weitgehend als Details verklemmt.

Am Mittwoch und Donnerstag Dell traf sich mit Analysten und offenbart, dass es entlassen mehr als die 8.800 hatte es projiziert und skizzierte Pläne, um über 3 Milliarden Dollar über drei Jahre zu retten. Die helle Seite: “Unser Essen war, dass das Management versteht, was getan werden muss, was eine große positive im Vergleich zu Bemühungen in ’05 -’07”, sagte Cowen Analyst Louis R. Miscioscia ist. Der Reim: “Viele Fragen blieben unbeantwortet”, sagte er.

Der Konsens Sicht ist, dass Dell ist ein Warten und sehen Unternehmen. Dells Pläne sehen auf Papier gut aus, aber es gibt nicht genügend Details. In der Zwischenzeit ist IT-Ausgaben fraglich. Toss in der Tatsache, dass Dell im Wesentlichen zwei Geschäftsmodelle – seine Kern-Direktvertrieb und ein Kanal-Anstrengungen – parallel laufen und das Risiko erhöht. Die Lieferkette von Dell wird parallel betrieben: Dell wird ein bisschen produzieren und auslagern. Können Sie wirklich Squeeze-out Effizienzen, wenn Sie mit zwei verschiedenen Geschäftsmodellen, die nicht integriert sind?

Diese Frage ist ein großer Grund, warum W.R. Hambrecht Dell-Aktien zu einem Halten von einem Kauf herabgestuft hat. In einem Bericht schrieb W.R. Hambrecht-Analytiker Matthew Kather

Enterprise-Software, TechnologyOne unterzeichnet AU $ 6.2m beschäftigen sich mit Landwirtschaft, Zusammenarbeit, was ist die Organisationsprinzip der heutigen digitalen Arbeitsplatz, Enterprise-Software, Sweet SUSE! HPE snags sich eine Linux-Distribution, Enterprise-Software, Apple, um iOS 10 am 13. September, macOS Sierra am 20. September freizugeben

Wir haben die Dell-Aktie aus den folgenden Gründen auf “Hold from Buy” herabgestuft: Dell gab kein überzeugendes Argument hinsichtlich der Fähigkeit, die Kanalkonflikte zu bewältigen und zu optimieren, von denen erwartet wird, dass sie sich im direkten Wechsel zum VAR-Geschäft ändern Einzelhandel. Sie scheinen in der Ablehnung der Kanalkonflikte zu sein. Kostensenkung wahrscheinlich nicht genug und wahrscheinlich nicht alle von $ 3B wird auf die untere Zeile fallen. Der Personalabbau muss unserer Meinung nach deutlich höher ausfallen. Services-Strategie war nicht konkret genug, unklar, wie viel Dell plant, mit seinen aktuellen VAR-Kunden konkurrieren, und wie es “weiße Marke” Dienstleistungen für das Unternehmen. Die Chance, das Wachstum zu beschleunigen, ist nach unserer Einschätzung klar, aber das Unternehmen ist enorm und es wird Zeit (2 + Jahre) nehmen, um zu lernen, wie man seine neuen Kanäle verwaltet, und das Finanzmodell (COGS, Opex) zeigt sich nicht Genug Leverage noch unserer Meinung nach.

Eine der großen Sorgen unter den Analysten ist, dass Dell die Schwierigkeit, ein Multi-Channel-Multi-Supply-Chain-Geschäft auszuführen, unterschätzt. HP hat Jahre, um den Bohrer zu bekommen. Dell ist ein Neuling.

Dieses Diagramm ist in der realen Welt komplizierter

Und das ist auch kein Picknick

Merrill Lynchs Jeff Fidacaro stellt fest

Dell identifizierte seine größte Chance, die Margen von der Gestaltung von Plattformen pro Preisband, eine Abkehr von seinen anpassbaren Konfigurationen zu verbessern. Dazu gehört die Implementierung einer vielfältigen Supply-Chain-Strategie einschließlich der verstärkten Nutzung von Fertigungspartnern (ODMs und EMS).

Einfach ausgedrückt, Dell hat mehr als ein paar bewegliche Teile zu verwalten.

Es hilft nicht, dass Dell nicht offenlegen, wie viel von seinem $ 3 Milliarden in Kosteneinsparungen fließen wird, um das Endergebnis. Werden die Gewinne steigen? Oder werden die Einsparungen reinvestiert? Wir wissen es nur an diesem Punkt nicht. Es dauerte drei Jahre für Dell zu einem Analysten-Meeting zu planen und die am wenigsten das Unternehmen tun könnte, dienen ein wenig mehr Details.

? TechnologyOne Zeichen AU $ 6.2m beschäftigen sich mit Landwirtschaft

Was ist das Organisationsprinzip des heutigen digitalen Arbeitsplatzes?

Süße SUSE! HPE snags sich eine Linux-Distribution

Apple, um iOS 10 am 13. September, macOS Sierra am 20. September freizugeben